Montag, 19. Juni 2017

Projekte

DAS MÄDCHEN ist in der ersten Klasse. Es hat andere Lernziele als die Grundschulkinder. Schulleiter, Klassenlehrerin, Eltern und Sonderpädagogin treffen sich zur Planungsrunde.
Der Start ist gelungen. Da sind sich alle einig. Die Klassenlehrerin wünscht sich mehr Unterstützung beim Anpassen des Lernstoffes für das Mädchen. „In Deutsch zum Beispiel…“ setzt sie an.
Die Sonderpädagogin unterbricht sie: „Da muss ich ein wenig die Erwartungen bremsen…“, sagt sie.
Und dann holt sie aus: Sie freut sich, als Fachfrau die Schule zu begleiten. Natürlich wäre es gut, wenn es mehr als nur 4 Stunden seien. Da müsse sie nun einmal Schwerpunkte setzen. Es gebe ja so viele tolle Projekte, die eine inklusive Beschulung unterstützen. Und dann zählt sie auf:
„Ich plane ein Anti-Mobbing-Projekt für die Klasse, damit das Mädchen niemals zum Mobbingopfer wird. Parallel dazu bereite ich ein Kunstprojekt vor, bei dem das Mädchen seine kreativen Potentiale entfalten kann. Und dann informiere ich mich gerade über ein Sportprojekt, bei dem die sozialen Fähigkeiten der Mitschüler gesteigert werden.“
Die Klassenlehrerin murmelt noch etwas von „Mathematik“, aber da hat die Sonderpädagogin schon energisch gesagt: „Mehr geht jetzt wirklich nicht!“
Bei der Verabschiedung drückt der Schulleiter den Eltern fest die Hand. „Kriegen wir schon irgendwie hin…“, sagt er leise und seufzt.

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 12. Juni 2017

Große Schwester

Die große Schwester DES JUNGEN geht bald in die weiterführende Schule.
Aber wo? Gemeinsam mit ihrer Mutter stellt sie sich bei einer Privatschule vor.
Der Direktor führt das Gespräch mit ihr.
Er ist sehr nett.
Die Mutter hört nur zu.
Nachdem es um Lieblingsfächer und Hobbys gegangen ist, fragt der Direktor, ob das Mädchen etwas von zu Hause erzählen möchte.
Sie erzählt von ihren Eltern und von ihrem Bruder.
„Der ist etwas anders…“, sagt sie.
„Der ist auch in meiner Schule, aber…“
Sie stockt.
„Der hat…“, fängt sie noch mal an und guckt hilfesuchend zu ihrer Mutter.
„Du weißt doch, wie das heißt“, sagt die Mutter.
„Na ja“, versucht das das Mädchen zu erklären, „der hat…
der hat Inklusion!“
Der Direktor lächelt.
„Das finde ich super!“, sagt er.

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 5. Juni 2017

Die Geburtstagsfeier

Die Mutter ist eingeladen.
Ein Bekannter aus dem Tennisclub wird 50.
Das ganze Haus ist voll. In jedem Zimmer sitzt ein schwatzendes Grüppchen.
Die Mutter kennt nur wenige Gäste. Ein bisschen unschlüssig steht sie da mit ihrem Glas in der Hand.
Im Stimmengewirr hört sie dies: „Und dann hab ich zu den Eltern gesagt: Sie können ganz beruhigt sein. Wenn das hier nichts wird an der Grundschule, kann Ihr Kind jederzeit wieder zu uns an die Sonderschule wechseln.“
Die Mutter horcht auf. Die Stimmen kommen aus dem Nebenzimmer.
„Immer wieder erzähle ich den Eltern im Förderplangespräch“, hört sie weiter, „was an der Sonderschule alles geboten wird. Aber die wollen das noch nicht einmal hören“, empört sich ein anderer. Das Ende des Satzes geht im Gegrummel  der anderen unter.
„Und jedes Mal, wenn ich im Auto sitze und zur Schule fahre“, sagt eine weibliche Stimme jetzt noch etwas lauter, „denke ich darüber nach, wie ich es bloß schaffe, die Eltern davon zu überzeugen, ihre Tochter doch an die Sonderschule zu geben.“
Es ist die Sonderpädagogin DES MÄDCHENS.
Jetzt hat der Gastgeber die Mutter entdeckt. „Na, dann will ich dich mal den Kollegen meiner Frau vorstellen“, sagt er fröhlich und zieht sie in den Raum. Vier Frauen und ein Mann sitzen am Couchtisch.
„Hallo“, sagt die Mutter.
„Hallo“, sagen die anderen, auch die Sonderpädagogin des Mädchens.
Danach springt sie auf und sagt aufgekratzt: „Na, dann will ich mir doch noch mal was von der leckeren Erdbeer-Bowle holen!“

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 29. Mai 2017

Die Lehrerin

Der Lehrerin geht es heute gar nicht gut.
Schon morgens hatte sie Migräne und ihr war leicht schwindelig.
Trotzdem ist sie in die Schule gekommen.
Leider hat die Klasse keine Rücksicht auf ihren Zustand genommen.
Wieder einmal ging es drunter und drüber.
Irgendwann hatte sie keine Kraft mehr und musste mal kurz rausgehen.
Sie setzt sich auf die Fensterbank im Flur, hält sich den Kopf und atmet tief durch.
DER JUNGE ist mit seiner Klasse, der Parallelklasse, im Gebäude unterwegs.
Sie müssen in einen Fachraum wechseln.
Die Lehrerin kennt er nur vom Sehen.
Als er jetzt an ihr vorbei kommt, bleibt er stehen.
Er schaut ihr tief in die Augen, nickt einmal kurz und sagt dann feierlich:
„Du bist sehr schön!“
Dann geht er weiter.
Hinter seinen Klassenkameraden her in den Fachraum.

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 22. Mai 2017

Auf dem Klo

Sich den Po abzuwischen ist gar nicht so leicht für DAS MÄDCHEN.
Die Mutter übt es immer wieder mit ihm zu Hause. Mit Feuchttüchern geht das schließlich ganz gut.
Die Mutter gibt die Feuchttücher auch mit in die Schule.
Denn dort fehlt auf den Klos meist das Papier. Oder die Rolle liegt schmutzig auf dem Boden.
Die Schulbegleiterin hilft dem Mädchen.
Als es fertig ist, soll es das Feuchttuch ins Klo werfen.
Denn einen Mülleimer gibt es in der Kabine nicht.
„Nein“, ruft das Mädchen und erklärt, was es zu Hause gelernt hat:
Es soll das Tuch in eine kleine Tüte stecken. Und die Tüte dann im Vorraum in den Papierkorb werfen. Auch Tüten hat die Mutter mitgegeben.
„Ich werfe bei mir zu Hause Feuchttücher immer ins Klo“, sagt die Schulbegleiterin.
Doch das Mädchen schüttelt noch einmal den Kopf. „Das geht gar nicht“, sagt es bestimmt.
Die Schulbegleiterin gibt nach.
Anschließend ist sie den ganzen Vormittag eingeschnappt.
Auch das Mädchen ist sauer.
Die Mutter allerdings ist stolz auf das Mädchen, als sie die Geschichte hört.
Bis sie den nächsten Förderplan liest.
„Sauberkeitserziehung noch nicht abgeschlossen“, steht da.

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 15. Mai 2017

Das neue Konzept

„Wir haben ein ganz neues Konzept für Inklusion ab Klasse 5“, sagt der Schulleiter stolz.
Das Schuljahr beginnt mit einer Feierstunde.
DER JUNGE kommt ins Schulgebäude und sieht, wie der Schulleiter und die Sonderpädagogin die Kinder begrüßen.
Sie schicken die Kinder links in die Mensa.
Ein Mädchen schicken sie allerdings rechts in ein Klassenzimmer.
Das mit dem Sortieren kennt der Junge aus dem Sportunterricht: links die Jungs, rechts die Mädchen.
Also geht er hinter den Jungs in die Mensa.
Aber der Schulleiter und die Sonderpädagogin laufen ihm schnell nach, haken ihn ein und bugsieren ihn auch in das Klassenzimmer.
Dort soll er erst einmal „ankommen“.
Nach einer Weile darf er dann auch in die Mensa. Gemeinsam mit der Sonderpädagogin und vier anderen Kindern sitzt er auf reservierten Plätzen in der ersten Reihe.
Die anderen Schüler sitzen in langen Stuhlreihen auf der Bühne. Der Schulleiter steigt schwungvoll die Stufen hoch, wendet sich an die Schüler und sagt: „Willkommen an unserer Hauptschule! Ihr seid heute die Hauptpersonen!“
Dann kommt der Chor. Er stellt sich direkt vor den Stuhlreihen auf und singt den Kindern ein Begrüßungslied.
Der Schulleiter sitzt inzwischen wieder in der ersten Reihe neben der Sonderpädagogin, dem Jungen und den vier anderen Kindern und findet:
Das mit dem neuen Konzept hat heute schon ganz gut geklappt!
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 8. Mai 2017

Streit

Auf dem Weg zur Schule hat DER JUNGE Streit mit einem anderen Jungen.
Er sagt einige hässliche Schimpfwörter.
Der andere ist kleiner und weiß nicht, was er machen soll.
Eine ältere Dame mischt sich ein: „Lass den Kleinen mal in Ruhe“, sagt sie zum Jungen.
„Sie sind nicht meine Mutter! Sie haben mir gar nichts zu sagen“, antwortet der.
„Früher hätt’s das nicht gegeben“, murmelt die Frau und geht weg.
Der kleine Junge ruft mit dem Handy seinen Vater an.
Es dauert nicht lange, da fährt der Vater energisch mit dem Auto vor.
Die Polizei hat er auch schon benachrichtigt.
Die fährt mit Blaulicht vor.
Worum es bei dem Streit eigentlich ging, lässt sich nicht mehr wirklich rekonstruieren.
Der Junge sitzt eingeschüchtert auf der Bank und schweigt.
„Da müssen Sie aber jetzt auf jeden Fall die Anstalt anrufen, aus der der Junge ausgebrochen ist“, sagt der Vater zum Polizisten.
Der Polizist geht auf den Jungen zu.
„Sag mal, Dich kenn ich doch. Du bist doch auch immer beim Fußballtraining der Jugendmannschaft, oder?“, fragt er.
Der Junge nickt.
Ungefragt nennt er seine Adresse.
„Ok“, sagt der Polizist, „dann fahre ich Dich jetzt mal nach Hause!“

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 1. Mai 2017

Anstrengend

„Hast Du Dein Mäppchen eingepackt?“, fragt die Lehrerin DAS MÄDCHEN.
Das Mädchen nickt.
„Und wo sind die Zettel mit den Rechenaufgaben für zu Hause?“
Das Mädchen macht den Ranzen noch einmal auf, wühlt und findet die Zettel, die es schon eingepackt hatte.
„Vergiss ja Deine Jacke nicht“, ermahnt die Lehrerin. „Wo ist die eigentlich?“
Das Mädchen hatte sie schon längst in den Ranzen gestopft.
Jetzt läuft es schnell aus der Klasse und nach Hause.
„Und, wie war’s heute?“, fragt die Mutter.
Das Mädchen stöhnt: „Anstrengend!“
Die Mutter zuckt ein bisschen zusammen. Ist die allgemeine Schule vielleicht doch viel zu anstrengend für das Mädchen, wie so viele gewarnt hatten?
Dann fragt sie noch einmal nach:
„Was war denn heute so anstrengend?“
„Lehrerin“, sagt das Mädchen schnell. Dann verschwindet es in seinem Zimmer und macht sich eine CD mit Kinderliedern an.

Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 24. April 2017

Hausschuhe

Der Träger der Behindertenhilfe feiert.
Am Ortsrand, zwischen Einkaufszentrum und Gewerbegebiet, ist eine neue Zweigstelle entstanden.
Es gibt dort eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung, ein Wohnheim und Appartements für betreutes Wohnen.
Die Eltern DES MÄDCHENS nutzen den Tag der Offenen Tür, um sich den Komplex genauer anzuschauen.
Die Werkstatträume sind modern und hell mit großen Fenstern.
Es gibt eine Cafeteria und einen Hof mit Blumenwiese und Gartenbänken hinter dem Haus.
„Super, nicht wahr?“ Die Mitarbeiterin, die die Eltern herumführt, ist begeistert: „Und schauen Sie sich das hier an: Der Ausgang des Wohngebäudes und der Eingang zur Werkstatt sind nur ein paar Meter auseinander. Wir müssen nur noch ein Glasdach über den Weg bauen, dann können die Bewohner in Hausschuhen zu ihrem Arbeitsplatz kommen. Ist das nicht wunderbar für Ihre Tochter, wenn sie erwachsen ist?“
Die Eltern sagen erst einmal nichts.
„Unsere Tochter wird sicherlich später viel Hilfe brauchen“, sagt die Mutter schließlich, „aber wir möchten, dass sie mehr von der Welt sehen darf als nur das, was man mit Hausschuhen erreichen kann.“
Die Geschichte vorgelesen ...

Montag, 17. April 2017

Oma

DER JUNGE geht in den Kindergarten im Ort.
Alleine gehen kann er aber nicht. Er geht mit seinem Gehwagen.
„Walker“ sagen die Erwachsenen dazu.
Im Kindergarten hat er viele Freunde.
Auch im Kindergottesdienst ist er mitten drin.
Mit seinem Gehwagen kommt er überall in der Kirche hin.
Dabei trifft er einen Kindergartenfreund und dessen Oma.
Die alte Dame mustert ihn.
Dann dreht sie sich zu ihrem Enkel um und sagt:
„Ah, der Bub ist also behindert!“
Ihr Enkel schaut sie entrüstet an:
„Nein, Oma, der ist nicht behindert! Der kann nicht laufen.“
Die Geschichte vorgelesen ...