Montag, 10. Juli 2017

Die Kerzenleuchter

DER JUNGE ist Messdiener.
Bislang hat er immer nur die Kollekte einsammeln dürfen.
Jetzt ist es Zeit für neue Aufgaben.
Je ein Messdiener mit großen Kerzenleuchtern in der Hand steht immer rechts und links vom Pfarrer, wenn der das Evangelium vorliest.
Wird der Junge das hinbekommen?
Was passiert, wenn ihm der Leuchter zu schwer wird? Wenn doch einmal Wachs auf seine Hand tropft, was er gar nicht mag?
Die Leiter der Messdienergruppe haben eine Idee:
Einer der älteren Messdiener stellt sich einfach neben den Jungen, um ihm im Falle eines Falles den Kerzenleuchter abzunehmen.
Und damit das nicht irgendwie komisch aussieht, stehen heute auf der anderen Seite neben dem Pfarrer auch mal zwei Ministranten.
Alles klappt prima. Erst ganz am Ende des Evangeliums gibt der Junge seinen Leuchter dem Messdiener neben ihm.
Nach dem Gottesdienst ist er sehr stolz und zufrieden.
Ob wohl jemandem etwas aufgefallen ist, fragt sich die Mutter.
Vor der Kirche wird sie von einer älteren Dame angesprochen.
„Schön war’s heute“, sagt sie, „und so besonders feierlich!“
Die Geschichte vorgelesen ...

4 Kommentare:

  1. Eine schöne Geschichte! Der Löwenjunge hatte auch gerade ein Erfolgserlebnis in der Kirche, als er - ohne erwachsene HIlfe - mit den anderen Kindern im Gottesdienst getanzt und gesungen hat!

    AntwortenLöschen
  2. So wohltuend, diese gelungene Inklusion! So normal wie möglich einbezogen, mit sehr viel Einfühlungsvermögen, was will man mehr?

    AntwortenLöschen
  3. Fan des Illustrators16.07.2017, 19:14:00

    Sehr beeindruckend, welche Bereicherung es sein kann, wenn Aufgaben/Rituale phantasievoll modifiziert werden.

    Da lacht sogar Jesus am Kreuz, wenn er sieht, wie freudig und stolz der JUNGE die Kerze hält und feierlich mit drei anderen Messdienern dem Pfarrer leuchtet.

    Atmosphärische Zeichnung!
    Sehr schön!

    AntwortenLöschen

Danke für Ihre Anmerkung. Wir behalten uns vor, diese hier zu veröffentlichen.