Montag, 2. Juli 2018

Schon lange

DER JUNGE und sein bester Freund kennen sich schon lange.
Sie waren schon gemeinsam im integrativen Kindergarten.
Inzwischen sind sie in einer Klasse der weiterführenden Schule.
Dass nur einer von ihnen eine Behinderung hat, stört sie nicht.
Auch in der Freizeit unternehmen sie immer mal wieder etwas zusammen.
Beim Blättern in den Fotoalben stößt der Junge auf ein Kindergartengruppenbild, auf dem beide zu sehen sind. Es ist von 2008. Er überredet die Mutter, es einzuscannen und auszudrucken.
Am nächsten Tag nimmt er es mit in die Schule und schenkt es seinem Freund.
Der schaut es lange an. Dann lacht er:
„Schau mal, wie klein wir da noch waren! Und wie blond!“
Beides sind sie jetzt nicht mehr.
Dann geht er mit dem Jungen zusammen ins Klassenzimmer. Er legt ihm den Arm um die Schulter und sagt: „Dieses Jahr haben wir beide Zehnjähriges!“
Die Geschichte vorgelesen ...

5 Kommentare:

  1. Alle Achtung vor den Erziehern und Lehrkräften!

    AntwortenLöschen
  2. Ja natürlich, prinzipiell volle Zustimmung zu deinem Kommentar: alle Achtung vor all den engagierten Erziehern und Lerhrkräften! In der aktuellen Geschichte werden zwar gar keine erwähnt , aber natürlich kann man so einer Aussage nur zustimmen! ;-)
    Schön in jedem Fall auch, dass auf diese Art und Weise zwei junge Menschen die Chance auf Freundschaft und eine gemeinsame Jugendzeit erhalten und nutzen!

    AntwortenLöschen
  3. Fan des Illustrators07.07.2018, 21:05:00

    Eine wichtige Geschichte mit einer feinen Zeichnung!
    Freundschaften sind kostbar!

    Leider werden immer noch viel zu viele Freundschaften durch Trennung nach der Kindergarten- oder Grundschulzeit zerstört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbestritten ist die Geschichte sehr beeindruckend und nachdenkenswert. Aber selbst wenn wir ein inklusives Gesamtschulsystem hätten, würden die Schüler in Parallelklassen aufgeteilt. Dass es da in erster Linie nach Freundschaften gehen kann, ist eine Illusion.

      Löschen
    2. Was soll die Lösung sein? Dass z.b. geistig behinderte kinder am chemieunterricht der 12ten klasse im gymnasium teilnehmen?

      Löschen

Danke für Ihre Anmerkung. Wir behalten uns vor, diese hier zu veröffentlichen.